Radfahren im Treeneland ist auch auf Routen abseits von Straßen möglich
Ein Gruppenausflug an den Sankelmarker See
Ein Teil des großen Ochsenwegs führt durch das Treeneland
Ein kleiner Hingucker in der Mitte des Kreisverkehrs vor Tarp

Radtour „Barderup/Oeversee“

Diese Radtour führt 14 km auf asphaltierten kleinen Nebenstrecken entlang und mitten durch das Dorfgeschehen Oeversees. Ein kleiner Abstecher zur St. Georg Kirche am Ortseingang ist lohnenswert. Der Sankelmarker See wird passiert.

Tipp: Am Ende des dortigen Seeweges gibt es einen Aussichtsturm.

Das gibt es hier zu entdecken

Radfahren und Natur pur

Auf die Radfahrer warten im Treeneland besondere Highlights: neben reizvollen Rundtouren verlaufen Teilstrecken des historischen Ochsenweges und des geschichtsträchtigen Stapelholmer Weges durch die Region - beste Voraussetzungen, um Land und Leute und die Schönheiten der Landschaft auf einer Radtour zu entdecken.

Sankelmarker See

56 ha – ein Paradies für zahlreiche Tierarten! Mit Glück kann man sogar einen Eisvogel entdecken.

Naturidylle pur findet man am Sankelmarker See, den man in 90 Minuten umwandern kann.

Akademiezentrum Sankelmark

Wunderschön im Wald am Nordufer des Sankelmarker Sees liegt das Akademiezentrum Sankelmark. Mit drei Akademien unter einem Dach genießt das Zentrum weit über die Grenzen des Landes Schleswig-Holstein großes Ansehen. Ein abwechslungsreiches Angebot an Seminaren und Veranstaltungen werden den Interessierten geboten.
Ein Café mit herrlichem Ausblick lädt bei hausgemachtem Kuchen zum Verweilen ein.

Aussichtsplattform

Aussichtsplattformen am Sankelmarker See, in den Fröruper Bergen und im Treenetal in Tarp bieten einen fantastischen Blick über die Region.

Kirchen

Aus dem 12. Jahrhundert
- beide Kirchen lagen schon damals an wichtigen Fern-/Pilgerwegen


Rast, Ruhe und Schutz finden - die alte St. Georg Kirche in Oeversee diente ehemals als Wehrkirche. Am Turm befinden sich heute noch die Schießscharten. Aber auch der Altar und die Gewölbemalereien sind sehenswert. Die St.-Petri-Kirche in Sieverstedt, erbaut um das Jahr 1100 im romanischen Baustil aus Feldsteinen, ist eine der ältesten Kirchen der Landschaft Angeln. Auch in dieser Kirche gibt es viel zu entdecken.

Mit freundlicher Unterstützung:

Dieses Vorhaben wurde gefördert auf Initiative des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein und aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Die Umsetzung erfolgt mit Unterstützung der AktivRegion Eider-Treene-Sorge.